Die neue Pure Resonance von ARMIN STROM stellt Reinheit und Chronometrie in den Vordergrund

Klare Formgebung

Armin Strom versucht im Allgemeinen, einen minimalistischen Ansatz zu bewahren, um sicherzustellen, dass der uhrmacherische Stil der Marke auch weiterhin auf ihre Essenz konzentriert bleibt. Doch egal wie konzentriert dieser Stil sein mag, die neueste Version Pure Resonance geht noch einen Schritt weiter in diese Richtung und rückt die bemerkenswerteste Eigenschaft der Uhr direkt in den Vordergrund: die sichtbaren, in Resonanz oszillierenden Zwillings-Unruhräder.

Das Zifferblatt bietet nur zwei Nebenzifferblätter zur Anzeige der Zeit: Auf dem aussermittigen Nebenzifferblatt, das Stunden und Minuten mit gebläuten Stahlzeigern in Schwarz-Weiss angibt, dominieren römische Ziffern, die genauen Minuten sind im klassischen Bahnschienendesign markiert. Das kleinere Nebenzifferblatt bei 7 Uhr zeigt lediglich mit einem stabförmigen weissen Zeiger und einem einfachen Schienendesign die Sekunden an.

Technologie im Dienste der Chronometrie

Das Ziel der Pure Resonance bleibt unverändert: Es geht darum, die interessanten resonierenden Unruhen zur Schau zu stellen und gleichzeitig die allgemeine Genauigkeit zu verbessern. Hierzu hat Brand Director Claude Greisler den Twin Seconds Flyback-Mechanismus des Kalibers ARF15 entfernt und durch ein scharfes Nebenziffernblatt zur Anzeige der Sekunden ersetzt.

Der geradlinige Ansatz für das Werk verbessert die Chronometrie der Uhr: Je weniger Funktionen ein Zeitmesser ausführen muss, desto besser kann er sich auf die Genauigkeit konzentrieren. Anders gesagt, bei diesem Zeitmesser, der komplett auf überflüssige Funktionen verzichtet, steht allein die präzise Angabe der Zeit im Fokus. Der untere Regulator versorgt die Zeitanzeigen mit der nötigen Energie, der obere Regulator ruft Resonanz hervor.

Dieses geradlinige Konzept spiegelt sich auch im Aufbau des Werks wider: das hochmoderne Basiskaliber ARF16 zeigt die gleichschwingenden Regulatoren und die spielerische Resonanz-Kupplungsfeder. Die neuen Brücken sind mit prägnanten, auffälligen Genfer Streifen verziert, welche als Prämiere bei ARMIN STROM in geraden Linien appliziert wurden. «Ziel der Neugestaltung der Uhrwerkarchitektur war Klarheit, daher wurde der Fokus auf den Resonanz-Mechanismus und die Genauigkeit gelegt», erklärt Greisler.

Klassische Grösse

Das schlichte Design der neuen Pure Resonance spiegelt die Reinheit des Kalibers ARF16 perfekt wider. Es ist in einem schlankeren 42 mm Gehäuse aus Edelstahl oder 18 Karat Roségold untergebracht (1,4 mm kleiner als bei der Originalversion), mit reduzierten Anstössen, einer kleineren Krone und praktisch ohne Lünette. Die charakteristische Lippe

bei 6 Uhr wurde jedoch beibehalten – eine Hommage an die Fähigkeit der Marke ARMIN STROM, ihre Zeitmesser auch weiterhin so gut zu personalisieren wie der gleichnamige Gründer, welcher den Kunden diesen Bereich für persönliche Gravuren zur Verfügung stellte (wofür er auch weiterhin verwendet werden kann).

Die neue Pure Resonance sieht aus wie eine «klassische» Drei-Zeiger-Uhr und verhält sich auch so. Sie steht in Einklang mit der Markenphilosophie von ARMIN STROM: einfach gute, firmeneigene Mechanik, makellos ausgeführt und interessant präsentiert. Eigentümer Serge Michel verspricht: «Die Pure Resonance läutet eine neue Ära bei ARMIN STROM ein.»